„inviva“ – Mitten im Leben

Anne Liegel, Mitglied des Freundeskreises und Charlotte Ott starteten an einem kalten aber sonnigen Februartag zur Fahrt nach Nürnberg zum Messegelände. Aus Zeitgründen fuhren wir mit dem Auto und nahmen 6 Bewohner des Wohnheims mit.
Wir hatten von den Erlanger Nachrichten die „Zac“ Karten dabei um einen ermäßigten Eintritt zu erhalten. Mit Zubringer-Bussen wurden wir zum Haupteingang der Messehallen gebracht. Es herrschte reger Betrieb, da zeitgleich die Freizeitmesse stattfand.
An der Informationstafel konnte man die für uns interessanten Aktionen und Vorfrührungen herauslesen. So wollten wir unbedingt die Modenschau, das Tanzprogramm für Alleinstehende und die Gymnastikvorführung sehen. An Vorträgen bot das Klinikum Nürnberg Themen an wie: „Warum geht mein Schmerz nicht weg“, „Geistig fit, was tut meinem Gedächtnis gut“ oder „Welche Risiken und Nutzen haben Medikamente.“ Dazu versorgten wir uns mit Prospekten, da die Vorträge recht lang waren.
Da es nur eine Halle für die „inviva“ gab, hatten wir genug Gelegenheit einzelne Stände genauer zu betrachten. So bewunderten wir die Produkte der Goldbach Werkstatt und erstanden einen ausgesägten Gartenzwerg. Dort arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung miteinander. Die AWO hatte ihre ehrenamtlichen Mitarbeiter vor Ort und man konnte sich gut unterhalten. Außerdem bekamen unsere Heimbewohner ein Freilos für die Tombola. Ein anderer Stand zeigte kreativen Damen, welche aus Krawatten wunderschöne Taschen schneiderten. Der Erlös wurde einem guten Zweck gespendet.
Es war ein sehr großes Forum der Verbände zu sehen! Themen waren:
– Gesundheit erhalten
– Selbst bestimmen
– Zeit gestalten
– Generationen
– Senioren-Speed-Dating Menschen kennenlernen


An einem Stand für Massageprodukte bot man uns an ein Gerät für den Rücken zu testen. Dazu setzten wir uns alle bequem hin und wurden durch einen Massagürtel herrlich durchgeknetet. Das tat so gut, dass Frau Liegel zwei kaufte – wovon die einen für das Wohnheim spendete.
Nach einer Verköstigung und Pause beschlossen wir noch die Halle 12 der Freizeitmesse zu besuchen. Dort konnte man eine Pracht an Garten-Angeboten sehen. Auch UpCycling, die Kunst Gebrauchtes, Altes oder Müll weiter zu verwerten, war dort ein Thema.
Ein leckeres Eis belohnte unser Durchhaltevermögen. Unsere Füße waren müde und wir beschlossen die Heimfahrt anzutreten. Frau Liegel kannte sich in Nürnberg gut aus und so erfuhren wir auch noch etwas über die Stadtgeschichte Nürnberg’s auf dem Heimweg.
Herzlichen Dank an den Freundeskreis für die finanzielle Unterstützung der Fahrt und die Begleitung von Frau Liegel, die ihre Freizeit opferte, um mit uns diesen erlebnisreichen Tag zu verbringen.

Für alle Teilnehmer Charlotte Ott

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.