Von „O“ wie Ostern bis „A“ wie Ausflug die Bewohner vom Soziotherapeutischen Wohnheim Eggenhof sagen „Dankeschön“!

Ostergeschenk

Zum Osterfest konnten sich die Bewohner über eine Flasche Saft freuen, hübsch verpackt mit einer kleinen Süßigkeit und von Frau Homberg überbracht.

Ausflug zum Osterbrunnen

Am 27. März 2024 fuhr Frau Ott mit einigen Bewohnern nach Eckenhaid, um den schönen Osterbrunnen anzuschauen. Daraus wurde eine richtige „Osterbrunnenfahrt“. Auf dem Weg von Eckenhaid über Neunkirchen, Pinzberg, Langensendelbach und Marloffstein  konnten wir über zehn Osterbrunnen bestaunen. In Pinzberg gab es einen Besuch im Cafe Schrüfer mit Kaffee und leckerer Torte. Von dort ist die Aussicht in die Fränkische Schweiz wunderbar! Inzwischen wurden viele Fotos der Osterbrunnen auf einem Plakat sichtbar für alle im Wohnheim aufgehängt.

Kuchen

Kirchschletten

Der Seniorenclub von St. Kunigunde Uttenreuth hat am 16. April 2024 zu einem Ganztagesausflug eingeladen. Die Fahrt ging nach Kirchschletten zur Abtei „Maria Frieden“. Auch da konnten einige Bewohner daran teilnehmen. Bevor die Abtei erreicht wurde, freuten sich alle auf eine leckeres Mittagessen in der Gaststätte „Zum Löwen“ in Oberlangheim. In der Abtei angekommen begrüßte Äbtissin Mechthild und lud zur Führung in die Kapelle ein. Anschließend gab es Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Ein ausführlicher Bericht zu dem ganzen Tagesablauf ist im „Kunigundenboten“ nachzulesen.

Hometrainer

Die neuangeschafften Hometrainer (Bericht und Foto dazu siehe Homepage und „Schwabachbogen“) wurden bereits von einigen Bewohnern ausprobiert, manch einer muss noch eingewiesen werden. Die Motivation dazu ist dem Team in der Beschäftigungstherapie sehr wichtig.

Nun noch einmal ein herzliches Dankeschön von allen Bewohnern an den Freundeskreis für die finanzielle Unterstützung bei allen Aktivitäten.

Nikolausmarkt 2023

„Alle Jahre wieder“ findet der Nikolausmarkt in der Sägmüllerstraße in Uttenreuth statt. Wunderschön geschmückte Holzbuden mit weihnachtlicher Beleuchtung auf der Straße zieren den Markt. Am Sonntag 10. Dezember konnte das Soziotherapeutische Wohnheim Eggenhof mit dem Freundeskreis eine der Buden beziehen. Die Vielfalt der ausgestellten Ware aus der Therapie war groß.


Nikoläuse, Engel, Sterne, Wichtel und Meisenknödel-Hütchen aus Ton waren zu sehen. Auch genähte Leseknochen, Schals und Mützen gab es zur Auswahl.
Frau Liegel vom Freundeskreis bot Quittenlikör an. Ingrid Blum von Senioren 60+ spendete Kunstkarten mit der Ansicht vom St. Gregoire Platz. Anja Fischer lockte mit einem Weihnachtsquiz zahlreiche Besucher an den Stand. Als Belohnung konnten diese sich ein Tonsternchen aussuchen.


Matthias Senn, der Vorsitzende des Freundeskreises, organisierte den Auf- und Abbau der „Bude“. Unterstützt wurde er dabei tatkräftig von Jochen Schönfelder, Hausmeister im „Eggenhof“, und Walter Knorr und Stephan Aumüller vom Freundeskreis.
Der Kinderchor unter Leitung von Claudia Hirschmann, sowie der Uttenreuther Musikverein mit Dirigentin Petra Kuschitka sorgten für musikalische Weihnachtsstimmung.


Als Überraschung kam noch für alle Kinder der „Nikolaus“. Fast 200 Nikolaustütchen hatte er dabei. Diese wurden vom „Kreativteam“ im Eggenhof eigens dafür gepackt.


Natürlich schaute auch Bürgermeister Frederic Ruth am Stand vorbei und lobte das Engagement des Wohnheimes.
Den Heimbewohnern konnte freudig über den guten Verkauf berichtet werden. Auch der Freundeskreis erhielt eine Spende vom Erlös des Verkaufs.

Wintergrillen in der Adventszeit

Ein bisschen Schnee wäre schön und trocken sollte es auch sein, so wünschten sich die Heimbewohner das „Wintergrillen“ im Garten des Wohnheimes.
Am Nikolaustag, dem 06.12.2023 war es dann soweit. Das Team um Hausmeister Jochen Schönfelder hatte alles prima vorbereitet: Viele Bänke, Decken, eine Feuerschale, eine Grillstation und zahlreiche bunte Lichter.
Eingeladen wurde zum Nachmittagskaffee mit Stollen und Plätzchen in den Speisesaal. Auch dort war alles festlich geschmückt, passend zum Nikolaustag. Einige Bewohner hatten beim Basteln, Backen und Dekorieren geholfen. Auch ein Tannenbaum, gestiftet von der Familie Christel aus Uttenreuth, wurde für den Außenbereich geschmückt. Ein großer Adventskranz, natürlich selbst gebunden, lag mit vier großen roten Kerzen bereit.


Markus Siller, stellvertretende Heimleitung, begrüßte alle Bewohner sowie die geladenen Gäste: Birgit Linz von der Seelsorge K.a.E., Andrea Homberg, Rita Ruff und Martin Weberbeck vom Freundeskreis.
Mit adventlichen Liedern stimmten sich alle auf die Feier ein. Heimleitung Karin Benner freute sich über die zahlreiche Teilnahme der Bewohner und das familiäre und gemütliche Beisammensein. Sie wünschte allen eine schöne Feier sowie eine frohe Adventszeit.
Bei Kaffee und weihnachtlichem Gebäck war viel Zeit zum Austausch und „plaudern“. Einige Fakten über den Hl. Nikolaus erinnerte alle an die eigene Kinderzeit. So mancher Bewohner konnte dazu einiges berichten.
Im Garten loderte schon das Feuer und es duftete verlockend nach gegrillten Bratwürsten. Als Getränk stand alkoholfreier Punsch zur Verfügung. Viele Bewohner, warm eingepackt, gingen in den Garten, um diese besondere weihnachtliche Atmosphäre zu genießen.


Im Speisesaal gab es während dessen weiterhin „Programm“. So lockte ein Weihnachts-Quiz und eine schöne Geschichte.
„Ho, ho, ho,“ es kündigte sich der Nikolaus an. Frau Homberg und Herr Weberbeck hatten für jeden Bewohner ein kleines Nikolauspäckchen dabei, welches mit großer Freude entgegen genommen wurde.


Zum Abendlob gab es noch eine weitere Überraschung. Jan Biedebach, vom Uttenreuther Musikverein spielte, vom Balkon aus, mit seiner Trompete das bekannte Abendlied: „Der Mond ist aufgegangen“.
Das war ein gelungener Abschluss der Nikolausfeier. Beschwingt oder auch schon etwa müde ließen alle den Abend ausklingen.
Herzlichen Dank an den Freundeskreis für die finanzielle Unterstützung, verbunden mit guten Wünschen für das kommende Weihnachtsfest und das Neue Jahr 2024 von allen Bewohnern des Soziotherapeutischen Wohnheims Eggenhof.

Eggenhof beim Pfarrfest dabei!

Am 21. Mai fand das Pfarrfest von St. Kunigunde statt.

Der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Matthias Senn, der auch Vorsitzender des Freundeskreises vom Soziotherapeutischen Wohnheim Eggenhof ist, lud die Bewohner zur Teilnahme ein. Ein bunter Stand vom Wohnheim zeigte die Vielfalt und Kreativität der Bewohner in gefertigten Dingen aus Ton, Stoff, Perlen und Handarbeiten.

Fr. Pfingsten im Gesprä

Fr. Pfingsten und Fr. Weberbeck betreuten ehrenamtlich den Stand und informierten über das Wirken des Freundeskreises. Der Erlös des Verkaufsstandes ging an den Freundeskreis und die Beschäftigungstherapie des Wohnheimes

Fr. Weberbeck
Selbstgefertigtes

Die Bewohner erfreuten sich an der herrlichen Musik des Musikvereins Uttenreuth und ließen sich Kaffee und Kuchen schmecken. Auch das musikalische Abendlob trug zu einer „wohligen“ Stimmung bei.

Ein herzliches Dankeschön dem Pfarrgemeinderat für die gelebte Inklusion.

Charlotte Ott mit Heimbewohnern

Uttenreuther Nikolausmarkt 22

Alle freuten sich auf einen stimmungsvollen Markt mit weihnachtlichem Ambiente. Dieser wird seit vielen Jahren von den örtlichen Vereinen und Geschäftsleuten gestaltet

Am Samstag startete der Markt mit dem Aufbau, bei dem Jochen Schönfelder und Freundeskreisvorsitzender Matthias Senn mithalf.
Die Sägmüllerstraße leuchtete im Adventlichen Glanz und stimmte die Besucher zu einem Bummel über den Markt ein. Bürgermeister Frederic Ruth eröffnete den Markt um 16.00 Uhr, anschließend ertönten weihnachtliche Klänge vom Posaunenchor und der Singverein Cantamus sorgte für weihnachtliche Stimmung.

Am Sonntag konnte das soziotherapeutisches Wohnheim Eggenhof sowie der Freundeskreis vertreten durch Anne Liegel, eine Hütte schön geschmückt belegen.

Das Wohnheim hatte eine Auswahl an gefertigten Dingen aus der Tonwerkstatt, Mützen, Stirnbänder, Schals und Genähtes der Kreativgruppe zum Verkauf angeboten. Der Freundeskreis wurde unterstützt von der Fam. Mäckl mit gebackenen Plätzchen und Walnüssen. Der Seniorenbeirat 60+ stellte Kunstpostkarten mit Ansicht von der Kirche zum Verkauf zur Verfügung. Emil Senn und sein Freund Anton, zwei Schüler, boten selbstgebackene Plätzchen zum verkosten an und spendeten von ihrem Erlös je 5 Euro für den Freundeskreis.

Am Nikolausmarkt duftete es nach Bratwürsten, Glühwein, Waffeln und Crepes. Auch einige Heimbewohner schauten sich am Markt um und freuten sich, dass der Verkauf gut lief und der Stand gut besucht war. Der Uttenreuther Musikverein, Leierkastenmusik und der Besuch vom Nikolaus mit seinem Engel erfreuten alle Herzen von „Groß“ und „Klein“.
Um 19 Uhr fand der Markt sein Ende und pünktlich standen Matthias Senn mit Helfern zum Abbau bereit. Unsere Kassen hatten sich gefüllt und so kann der Freundeskreis bald wieder einen Wunsch der Heimbewohner erfüllen.

Fr. Liegel und Frau Ott strahlten trotz kalter Füße und freuten sich ob des Erfolges, der vielen netten Besucher am Stand und für die tolle Unterstützung bei Auf und Abbau von Freundeskreis und Hausmeister des Soziotherapeutischen Wohnheims Eggenhof.

300 € „Spielgeld“ vom Freundeskreis

Spielen macht Spaß, schärft die Sinne und lockt aus der Reserve! Frau Agrelli, Angestellte aus der Beschäftigungstherapie, hat nach einer Umfrage unter den Heimbewohner zehn Spiele bestellt. Manche sogar in doppelter Ausführung.

Die ganze Spielesammlung

Jetzt sind sie da und zum größten Teil auch schon gespielt. So manches Spiel ist eine Herausforderung zum Knobeln, Überlegen oder Reagieren. Auch lustige Spiele sind dabei. Kennen Sie zum Beispiel „Kakerlakensalat“? Oder haben Sie schon einmal „Ubongo“ ausprobiert?

Blokus, TabuXL, WackelturmXL, Jenga, Reversi, Skip-Bo, Mogel-Motte, oder das „Spiel des Lebens“? Bei den nächsten Spiele-Runden kommt alles zum Einsatz. Mitmachen lohnt sich, denn: wer wagt gewinnt!

Ein herzlicher Dank gilt dem Freundeskreis, der die Anschaffung der Spiele möglich gemacht hat.

Süße „Früchtchen“

Wie versprochen haben wir noch einige Obst-Überraschungen für die Heimbewohner bereit gehalten.

Kirschen Herzen auf Quark

Nach einer leckeren Quarkspeise mit Kirschen folgte eine weitere mit Pfirsichen. Auch wenn es „Obst aus der Konserve“ war, schmeckten diese fruchtig frisch.

Leckere Quarkspeise

Nun ist die Erdbeerzeit gekommen und die schmackhaften roten Früchte wollen vernascht werden. Frau Homberg besorgte fünf kg Erdbeeren vom Bio-Bauernhof Sommerer in Spardorf und dazu fünf Tortenböden von der Bäckerei Böhm in Uttenreuth.

Fünf Bewohnerinnen putzten und schnippelten die Erdbeeren, kochten Vanillepudding, als Grundlage auf den Tortenböden und belegten diese mit den Früchten. Ein glänzender, roter Tortenguss machte die Erdbeerkuchen zum leckeren Augenschmaus!

Erdbeerkuchen soweit das Auge reicht

Natürlich wanderte die eine oder andereErdbeere während der Verarbeitung auch in den Mund, was sich ja auch alle Helfer verdient haben.

Nicht zu vergessen, hinterher wurde die Therapieküche wieder „blitzblank“ geputzt.

Danach konnten alle Heimbewohner nachmittags zum Kaffee ein Stück Erdbeerkuchen genießen.

Ein großes Dankeschön von den Heimbewohnern an den Freundeskreis, der diese Leckereien möglich gemacht hat.

Der Frühling ist im Eggenhof eingekehrt

Der Gründonnerstag hatte für die Heimbewohner eine Überraschung parat. Frau Homberg hatte im Auftrag des Freundeskreises Frühlingsblumen besorgt, hübsch verziert mit einem Ostergruß darin. Jeder Bewohner konnte sich ein Blumentöpfchen mit ins Zimmer nehmen und sich daran erfreuen.

Frühlingsblumen
Frühlingsblumen

Für unsere Freizeitanlage bekamen die Heimbewohner die langersehnten XL-Schachfiguren, für das Outdoor-Spielfeld. Dazu passend eine wetterfeste Aufbewahrungsbox.

Aussenschach
Aufbewahrungsbox

Nun ist Ostern schon wieder vorbei und alle freuen sich Zeit im Garten verbringen zu können. Ein herzliches Dankeschön gilt dem Freundeskreis für die Osterüberraschung. Es grüßen Sie freudig die Bewohner des Soziotherapeutischen Wohnheim Eggenhof.

Zuversicht im Advent

Ende November erschien die Heimzeitung das „Eggenhof-Blättla“. Es stelle sich heraus, dass viele Veranstaltungen und liebgewonnene Gewohnheiten nicht stattfinden können. Aber natürlich gibt es trotzdem Lichtblicke und Zuversicht im Wohnheim.

So wurden Weihnachtskarten gebastelt, Masken und dazu passende Täschchen genäht, kleine Nikoläuse und Sterne getöpfert, ein Adventskalender für alle Bewohner gestaltet und befüllt und ein großer Adventskranz mit frischen Zweigen gebunden. Die ersten Plätzchen wurden gebacken und der „Duft“ zog durchs Haus. Am 11.11. konnten sich alle – zum Martinstag – über leckere Rosinenbrötchen zum Kaffee freuen.

Der bunten Nachmittag, am Mittwoch den 02.12., wurde zu dem Thema „Zuversicht“ gestaltet. Dazu wurde alkoholfreier Punsch gereicht und der Adventskranz leuchtete derweil mit Sicht auf den verschneiten Garten. Am Nikolaus-Sonntag und zweiter Advent wurden alle mit liebevoll verpackten Tüten (gefüllt mit Mandarinen und Nüssen) überrascht.

Der Freundeskreis trägt dazu bei, solche „Freuden“ zu bezuschussen und somit die doch schwierige Zeit zu erleichtern. Alle sagen herzlichen Dank und wünschen noch eine schöne Adventszeit.

Neue Gartenstühle für den Aussenbereich

Die alten Holzstühle waren abgenutzt und hatten viele Jahre gute Dienste geleistet. Allerdings waren sie nicht stapelbar und unhandlich. Zum Glück wurde dem Antrag für neue Stühle vom Freundeskreis stattgegeben.

stabelbare Stühle

Das Wohnheim konnte sich über 16 schicke Stühle freuen. Diese sind stapelbar, schön leicht und sorgen für Bequemlichkeit. Passend dazu gibt es graue, schöne Sitzpolster, die mit Pflanzenmotiven bedruckt sind und die Aufschrift „The Botanist“ haben. So passen sie hervorragend in den Außen- und Gartenbereich des Wohnheimes.

Sitzpolster

Verwendet werden die Stühle für Sitzgymnastik im Freien, kleine Festivitäten und Morgenrunden. Bei einem „Päuschen“ während der therapeutischen Aktivitäten, lässt es sich gemütlich verweilen, eine Tasse Kaffee trinken, Zeitung lesen oder einfach nur die Sonne genießen.

Gartenstühle unter dem Sonnerschirm

Auch Gäste oder Besucher der Heimbewohner können sich (aktuell mit Abstand) zusammensetzen und unterhalten.

Sitzen mit Abstand

In der Winterzeit können die Stühle durch die „Stapelfunktion“ platzsparend eingelagert werden.

Die Heimbewohner sagen ein herzliches Dankeschön an den Freundeskreis.

Manchmal nehmen die kleinsten Dinge

den größten (Sitz-)Platz in unserem Herzen ein!“

Unbekannt