Sommerfest: „Im Eggenhof brennt die gute Laune“

Im Eggenhof brennt die gute Laune“ Dieses Motto zum Sommerfest im Soziotherapeutischen Wohnheim Eggenhof lockte zahlreiche Gäste aus Nah und Fern an. Bei strahlendem Sonnenschein und einer leichten Priese war der Garten mit seinen vielen Plätzen schnell gefüllt.

Zu Beginn des Festes sang der „Eggenhof-Chor“, bestehend aus dem Personal , ein flottes Begrüßungslied zum „Anheizen“ der Stimmung.
Heimleiterin, Karin Bulle, begrüßte zahlreiche Ehrengäste, wie Kai Schadow (stellvertretend für Vorstand Helmut Nawratil), Karin Knorr (stellvertretend für den Bezirkstagspräsidenten Richard Bartsch), Uwe Schildbach (Bezirksrat), Frederic Ruth (Bürgermeister), den Freundeskreis mit seinem 1. Vorstand Herrn Matthias Senn, Heimbewohner aus Ansbach sowie viele Gäste aus Vereinen und Verbänden der Verwaltungsgemeinschaft Uttenreuth. Sie dankte herzlich für jegliche Unterstützung, die zur Inklusion unserer Heimbewohner beitragen.
Man merkte, dass das Miteinander in Uttenreuth wichtig ist und auch gepflegt wird.

Karin Knorr und Kai Schadow richteten Grüße von Bezirkstagspräsident Richard Bartsch und Klinikvorstand Helmut Nawratil aus und wünschten ein gutes Gelingen des Festes.

Kaffee, Kuchen und Bratwürste gehören zu jedem Fest und alle ließen es sich schmecken. Eine Tanzeinlage von der Jugendgarde der Buckenhofer Seku-Narren sorgte für begeisterten Applaus. Die Tombola organisiert durch den Freundeskreis verlockte zum Loskauf. Es gab keine Nieten.
Ein Highlight jagte das andere. So gab es ein Tauziehen mit einem Feuerwehrschlauch mit Prominenz und Personal, was für Erheiterung sorgte, denn die „Promis“ wurden buchstäblich „über den Tisch“ gezogen

Es galt ein altes Werksfeuerwehrauto zu besichtigen und sich an der Handpumpe auszuprobieren. Die Jugendfeuerwehr Uttenreuth zeigte ein „Ablöschmanöver“ und die jungen Feuerwehrleute machten dies hervorragend.

Zu tänzerischen Hochleistungen ermunterte und musikalisch begleitet hat Musiker Rudi (bekannt vom „Klimberkasten“) und hat damit die Gäste glänzend unterhalten. Und die Cheerl

Eine Führung durch´s Haus, organisiert vom Pädagogen Markus Siller, hatte viele Interessenten gefunden. Ein anschließendes Lob für familiäre Atmosphäre verbunden mit Herzlichkeit und großem Engagement war da der Heimleitung und dem Personal gewiss. Es kam keine Langeweile auf.

An den Ständen der Beschäftigungstherapie konnte man verschiedene Geschicklichkeitsspiele, wie den „Heißen Draht“ ausprobieren und schöne Keramikteile und Webteppiche bestaunen oder erwerben.
Ein „Gute Laune-Quizz“ strengte nochmal die geistige Fitness an. Es lockten dazu für die Gewinner tolle Preise.

Es gab nette Begegnungen und vielerlei Gespräche. Heimleiterin, Karin Bulle, bedankte sich bei allen Gästen, Akteuren, Kuchenspendern und Helfern, vor allen den Heimbewohnern für ein schönes gelungenes Fest.

Dorffest 2017

Stand: Freundeskreis Soziotherapeuthisches Wohnheim Eggenhof

Standpersonal: Frau Liegel, Herr Aumüller (bis 14.30 Uhr)

Zuerst ein Dankeschön an Frau Gorthol und das Aufbauteam vom Eggenhof für die Vorbereitung unseres Standes.

Wir hatten wieder einmal großes Glück mit dem Wetter. Nicht zu heiß und angenehm warm. Wir haben an diesem Tag wieder sehr gute Aufklärungsarbeit leisten können.

Die hauptsächlich aus Uttenreuther Bürgern kommenden Besucher waren alle sehr interessiert. Wir konnten sehr gut mit den Argumenten punkten, was der Freundeskreis bereits für die Bewohner alles angeschafft und unterstützt hat. Natürlich wurden auch bestehende Mitgliedschaften oder
Spender über den momentanen Stand der diesjährigen Maßnahmen des Freundeskreises unterrichtet.

Zwei Neumitglieder konnten wir an diesem Tag dazugewinnen. Weiteres Potzenzial ist auf jeden Fall in Uttenreuth noch vorhanden.

Einige Besucher wollen auch das Sommerfest am 8.7.17 besuchen.

Frau Liegel und mir hat es wieder viel Freude bereitet, für das Wohnheim „Werbung“ zu machen und Aufklärung im Ort zu betreiben.

Herzliche Grüße
Stephan Aumüller

Zirkusbesuch war ein Abenteuer

Spontan sind einige Bewohner des Soziotherapeutisches Wohnheims Eggenhof, in Begleitung von Frau Homberg und Frau Liegel, in die Vorstellung des in Uttenreuth gastierenden Zirkus gegangen.

Schon das Hineinkommen war sehr abenteuerlich. Aber wir haben es geschafft, sturzfrei und ohne hängen zu bleiben, über die Böschung mit ungemähtem Gras und Brombeerranken zum Eingang zu kommen. Wir freuten uns über die Logenplätze in der ersten Reihe.

Das jedoch hatte zur Folge, dass wir die Größe der Tiere aus nächster Nähe schon beachtlich fanden. Wann kann man schon zu einem Pferd aufblicken und einem Kamel von unten auf den Bauch schauen. Der Blick der Dromedare von oben herab auf uns hatte auch so seinen Reiz. Und der Clown staubte uns die Köpfe ab! Der Staubmenge die er aus seinem Tuch schüttelte muss aber von den Vorgängern gewesen sein. Da sind wir uns ganz sicher!

Seil- Trapez- Netz und Reifennummern der Artisten, hoch oben in der Zeltkuppel, faszinierten uns ebenso wie die Balanciernummern. Darunter auch zwei Kinder mit ca. 4 und 6 Jahren. In den Orient führten uns die Bauchtänzerinnen und der Feuerschlucker. Hunde schlugen Purzelbäume, Kamele und Pferde zeigten gemeinsam ihr Können in der Manege.

Auch eine eigene Pferdenummer mit stehenden Reitern auf dem Rücken war sehr spannend.

In der Pause haben wir uns nicht nehmen lassen auch die Tierschau zu begehen. Ein kleines Lama ist in Uttenreuth geboren und wir konnten sehen wie es bei der Mutter trinkt und schon ganz mutig herumstakst. Esel, ein Wasserbüffel, ein Bison und Kängurus zählen mit zu den ca. 100 Tieren die dieser Zirkus hat.

Nachdem wir uns um die „Tretminen“ der Tiere, die Wurzelstöcke und Grashubbel wieder ins Zelt manövriert hatten konnten wir den zweiten Teil der Vorführung genießen.

Danach meisterten wir die Herausforderung am Ausgang, nochmal über die Böschung auf den Gehweg zu kommen mit Bravour.

Es war ein eindrucksvoller, begeisternder Nachmittag der uns lange in Erinnerung bleiben wird. Wir danken ganz herzlich dass der Freundeskreis diesen Ausflug ermöglicht hat.

 

Anne Liegel (Text)
Charlotte Ott (Bilder)

Pfarrfest St. Kunigunde bei strahlendem Wetter

Dieses Jahr war fand das Pfarrfest der katholischen Gemeinde St. Kunigunde bei strahlendem Wetter statt. Eine Abordnung des Bewohner konnte am Nachmittag einen Ausflug dahin genießen. Die Effeltricher Musikanten spielten zünftige Musik. Nachmittags bei Kaffee und Kuchen ging es etwas ruhiger zu und zum Abendlob haben alle mit den Jugendlichen mitgesungen.

Margret Pfingsten am Stand
Pfarrfest Kunigunde

Besonderer Dank gilt unserm Mitglied Margret Pfingsten. Sie hatte – als Mitglied des Pfarrgemeinderats St. Kunigunde – die blendende Idee einen Informationstisch für den Eggenhof im Zelt des Pfarrfestes einzurichten. So konnten sich viele Mitglieder der Pfarrgemeinde und auch Gäste über den Eggenhof und den Freundeskreis informieren. Auch gab es reges Interesse für die Gegenstände der Therapie, die uns Charlotte Ott organisiert hat.

Vielen Dank Margret für Dein Engagement für unseren Freundeskreis!

Matthias Senn

Bericht von der Mitgliederversammlung

Alle Tagesordnungspunkte wurden abgearbeitet

Genau, wie in der Einladung beschrieben, wurde die Tagesordnung angenommen und abgearbeitet.

  • Herr Senn hielt den Bericht des Vorstand
  • Herr Knoerr den Bericht des Schatzmeisters
  • Herr Hager den des Kassenprüfers mit dem Antrag auf Entlastung des Vorstands

Neuwahlen

Gemäß Satzung gab es Neuwahlen für den Vorstand, die Beisitzer und die Kassenprüfer. Da alle Beteiligten Ihre Aufgabe gerne und gut machen, gab es kein Veränderungen der Zuständigkeiten und alle Positionen wurden einstimmig wiedergewählt.

Hier ein Bild der Vorstände, die mit Blumen für Ihre Mühen und Ihr Engagement geehrt wurden:

Brennpeter

Unter dem Tagesordnungspunkt „Sonstiges“ gab es eine Wortmeldung zum Thema aktuelle Anschaffungen. Der lange gewünschte Ersatz des „Brennpeters“ ist nun beschafft und Frau Ott zeigte, was für schöne Werkstücke damit in der Therapiegruppe gefertigt werden:

Protokoll

Das Protokoll wurde von Frau Liegel erstellt und steht zum Download bereit: 170515Protkokoll-MV-2017

Mitgliederversammlung am Mittwoch 5.4.2017

Liebe Mitglieder des Förderkreises,

gemäß unserer Satzung §8 Abs. 2 lade ich Sie zur Jahreshauptversammlung am Mittwoch, den 05. April 2017 um 19.30 Uhr im Sportraum/Dachgeschoss des Eggenhofs ein.

In der per Post zugestellten Einladung hat sich ein Tippfehler einschlichen. Da steht fälschlicherweise Dienstag. Es ist Mittwoch, der 5. April.

Tagesordnung:
1. Begrüßung, Feststellung der Ladung und der Tagesordnung
2. Tätigkeitsbericht des Vorstands, Kassenbericht mit Bekanntgabe der Spendeneinnahmen
3. Bericht der Kassenprüfer und Antrag auf Entlastung der Vorstandschaft
4. Wahl des Vorstands
5. Wahl der Kassenprüfer
5. Bericht der Heimleitung, Geplante Veranstaltungen des Heimes
8. Beschlussfassung über Haushaltsvoranschlag für das laufende Geschäftsjahr
9. Allgemeine Aussprache

Herzliche Grüße

Matthias Senn
1. Vorsitzender

Ein langersehnter Wellnesstag in Bad Staffelstein

Zuerst die Checkliste:

  • Termin finden
  • Teilnehmer informieren
  • Mittagessen abbestellen
  • Lunchpakete bestellen
  • Medikamente stellen
  • Badesachen bereitlegen
  • Problematik der benötigten Badeschlappen
  • Abfahrtszeit ausmachen
  • Sommerzeit berücksichtigen

Ein wundervoller> Frühlingstag erwartete uns und wir waren „happy“! Endlich ging´s los. Ein Stück fuhren wir Landstraßen und hatten in Marloffstein eine wundervolle Aussicht auf die fränkische Schweiz.

Über die A73 fuhren wir durch gefühlte 100 Baustellen bis Bamberg über Kemmern, Breitengüßbach Richtung Lichtenfels. Vor uns entdeckten wir zuerst den Staffelberg zur rechten Seite und zur linken Kloster Banz. „Des g´hört der CSU“ meinte Frau Beck.

Eine malerische Kulisse von Vierzehnheiligen erblickten wir vor der Ausfahrt -Kurbad Staffelstein. Endlich angekommen! Nach einer kurzen Stärkung aus unseren Lunchpaketen konnten wir es kaum erwarten den Thermenbereich zu erleben.

Was gab es alles für Möglichkeiten? Zuerst genossen wir das Außenbecken bei strahlendem Sonnenschein. Schon waren wir mitten in der Wassergymnastik. Ein schon in die Jahre gekommener Fitnesstrainer machte doch glatt den Vortänzer für Freestyle im Wasser. Für uns war das kein Problem! Verschiedene Whirlpools mit unterschiedlichen Temperaturen und Massagedüsen galt es auszuprobieren. Auch das Dampfbad trieb uns den Schweiß auf die Stirn. Ein paar mutige, nämlich nur Charlotte, durchwatete das Kneipbecken. Ein Wasserfall prasselte auf unsere Nacken und in einer Grotte gab es Wellenrauschen wie am Meer. Leider mussten wir nach 2 Stunden Wellness das Bad schon wieder verlassen.

Wir belohnten uns noch mit einer Tasse Kaffee, schrieben gemeinsam unsere Erlebnisse auf und traten die Heimreise an. Hoffentlich können wir mal wieder nach Staffelstein.

6 Heimbewohner mit Frau Ott und Frau Sieber

Lebendiger Adventskalender – Danke

Pfarr- & Kirchengemeinde,
Organisatoren und Gastfamilien
des lebendigen Adventskalenders in

St. Kunigunde & St. Matthäus Uttenreuth

Uttenreuth, Januar 2016

Danke an den Lebendigen Adventskalender

 

Liebe Organisatoren und Gastfamilien des lebendigen Adventskalenders,

zum wiederholten Male wurden wir großzügig vom lebendigen Adventskalender Utten­reuth bedacht. Bei jedem Abend wurde über uns gesprochen und für uns gesammelt. So sind insgesamt 325,27 Euro gesammelt worden. Diese wollen wir – zusammen mit an­deren Spenden – dazu verwenden, die Sitzgelegenheit im Eingangsbereich (Codename: Kommunikations-Sofa) zu erneuern. Da freuen sich die Bewohner schon darauf.

Die Bewohner haben sich ebenfalls sehr gefreut, als der Advents­kalender im Eggenhof Station gemacht hat. Eine sehr schöne Abwechslung. Der Abend war wunderbar vorbereitet. Gemeinsames Singen und Beten hat das Warten auf Weihnachten gut begleitet.

Herzlichen Dank und Vergelt’s Gott!

Dr. Matthias Senn

Dez 16: 1000 Euro von der Sparkasse

Bei der großen Weihnachtsgala und Ausschüttung der Sparkasse Erlangen wurde auch unser Verein bedacht. In Anwesenheit von Oberbürgermeister Dr. Florian Janik überreichte der Vorstand der Sparkasse Erlangen, Herr Walter Paulus-Rohmer, den Scheck in Höhe von 1000 Euro an unseren Vorstand Herrn Dr. Matthias Senn.

Wir bedanken uns recht herzlich für die großzügige Unterstützung. So können wir jetzt das Projekt „neue Sitzmöbel im Eingangsbereich – aka Kommunikationssofa“ angehen.

Nikolausmarkt am 03.12.2016

Am Samstag, den 03.12.2016 erhielt ich um 8.30 Uhr eine Whats up-Nachricht vom  1. Vorstand des Freundeskreises, Mathias Senn: „Hallo Charlotte, die Hütte ist aufgebaut, Hausmeister Hr. Schönfelder ist vor Ort und kümmert sich um die Technik und Deko. Den Schlüssel zur Hütte hat dein Mann!“

Also alles bereit für die Eröffnung um 16.00 Uhr in der Saegmüllerstraße?

Ein strahlend sonniger, aber kalter Wintertag erwartete uns alle. Anreise erfolgte mit dem Dienstauto um 15.00 Uhr. Ein Bewohner vom Wohnheim war mit dem Fahrrad schon vor Ort um beim Ausladen zu helfen. Was für ein Trubel! Es wurde gehämmert, geschraubt, gewerkelt, beleuchtet und die schönsten und leckersten Sachen aus Kisten und Kartons geholt. Alles wurde möglichst dekorativ und verlockend zum Kauf in die Hütten eingeräumt. Familie Aumüller kam extra aus Pilsach angereist. Sie hatten Marmelade, Tee´s  und Käse aus eigener Herstellung dabei. Frau Liegel kam dazu und brachte hausgemachte Sauerkirschmarmelade mit, sowie kleine Creme- und Pullmolldöschen hübsch mit Lack und Glitzer verziert. Frau Homberg spendete handgearbeitete Glückwunschkarten und unsere Theke füllte sich. Aus der Tonwerkstatt der Therapie konnte ich eine Heerschar von Nikoläusen mit roten Zipfelmützen, Wichtelsterne, Engel, Schneemänner und Kätzchen aufstellen. Ein großer Stapel von handgewebten Sitzkissen verlockte zum Kaufen. Mit großem „Hallo“ begrüßten wir Herrn Mäckl, dieser brachte Tüten mit leckeren frischgebackenen Plätzchen. Er sagte: „Do sind fei 150 g drin, do könnt ihr fei 3 Euro dafür verlanga“.

Um 16.00 Uhr fand die feierliche Eröffnung durch den Posaunenchor und Bürgermeister Frederic Ruth statt. Vorher fuhr ich noch schnell ins Wohnheim um einige Bewohner abzuholen. Dank dem Bekanntheitsgrad der Familie Aumüller und Frau Liegel, war an unserem Stand stets etwas los. Besucher fragten diese“ wie geht´s“, „auch mal wieder da“, „habt ihr des alles selber gemacht?“. Von Seiten der Nikolausbesucher gab es ja auch vieles vom Ort zu berichten. „Hast des schon gehört?“, ein reger Austausch von Neuigkeiten belebte die Begegnungen.

In Bewegung blieben wir alle. Warum? Die Kälte zwang uns zum hin und her Schreiten, auf- und ab Hüpfen und heißen Glühweintrinken. Dann noch eine leckere fränkische Bratwurst von Metzgerei Kress und eine heiße Waffel von den Seku-Narren. Das erwärmte auch den Magen. Um 20.00 Uhr schlossen die Hütten ihre Türen und mancher fragte: Sehn wir uns morgen auch?

Wieder einmal sah man wieviel Ehrenamtliche in der Gemeinde zusammen arbeiten, zum Teil in mehreren Gruppen aktiv sind. Die meisten Erlöse der Nikolausbuden gingen an soziale Projekte. Auch der Freundeskreis vom Soz. Wohnheim Eggenhof wird wieder ein kleines Sümmchen zusammenbringen. Wieviel? Das erfahren wir bestimmt noch vor Weihnachten, nach dem großen Kassensturz!

Danke an alle für die tolle Unterstützung.
Eine schöne Adventszeit wünscht Charlotte Ott