Nikolausmarkt 2023

„Alle Jahre wieder“ findet der Nikolausmarkt in der Sägmüllerstraße in Uttenreuth statt. Wunderschön geschmückte Holzbuden mit weihnachtlicher Beleuchtung auf der Straße zieren den Markt. Am Sonntag 10. Dezember konnte das Soziotherapeutische Wohnheim Eggenhof mit dem Freundeskreis eine der Buden beziehen. Die Vielfalt der ausgestellten Ware aus der Therapie war groß.


Nikoläuse, Engel, Sterne, Wichtel und Meisenknödel-Hütchen aus Ton waren zu sehen. Auch genähte Leseknochen, Schals und Mützen gab es zur Auswahl.
Frau Liegel vom Freundeskreis bot Quittenlikör an. Ingrid Blum von Senioren 60+ spendete Kunstkarten mit der Ansicht vom St. Gregoire Platz. Anja Fischer lockte mit einem Weihnachtsquiz zahlreiche Besucher an den Stand. Als Belohnung konnten diese sich ein Tonsternchen aussuchen.


Matthias Senn, der Vorsitzende des Freundeskreises, organisierte den Auf- und Abbau der „Bude“. Unterstützt wurde er dabei tatkräftig von Jochen Schönfelder, Hausmeister im „Eggenhof“, und Walter Knorr und Stephan Aumüller vom Freundeskreis.
Der Kinderchor unter Leitung von Claudia Hirschmann, sowie der Uttenreuther Musikverein mit Dirigentin Petra Kuschitka sorgten für musikalische Weihnachtsstimmung.


Als Überraschung kam noch für alle Kinder der „Nikolaus“. Fast 200 Nikolaustütchen hatte er dabei. Diese wurden vom „Kreativteam“ im Eggenhof eigens dafür gepackt.


Natürlich schaute auch Bürgermeister Frederic Ruth am Stand vorbei und lobte das Engagement des Wohnheimes.
Den Heimbewohnern konnte freudig über den guten Verkauf berichtet werden. Auch der Freundeskreis erhielt eine Spende vom Erlös des Verkaufs.

Wintergrillen in der Adventszeit

Ein bisschen Schnee wäre schön und trocken sollte es auch sein, so wünschten sich die Heimbewohner das „Wintergrillen“ im Garten des Wohnheimes.
Am Nikolaustag, dem 06.12.2023 war es dann soweit. Das Team um Hausmeister Jochen Schönfelder hatte alles prima vorbereitet: Viele Bänke, Decken, eine Feuerschale, eine Grillstation und zahlreiche bunte Lichter.
Eingeladen wurde zum Nachmittagskaffee mit Stollen und Plätzchen in den Speisesaal. Auch dort war alles festlich geschmückt, passend zum Nikolaustag. Einige Bewohner hatten beim Basteln, Backen und Dekorieren geholfen. Auch ein Tannenbaum, gestiftet von der Familie Christel aus Uttenreuth, wurde für den Außenbereich geschmückt. Ein großer Adventskranz, natürlich selbst gebunden, lag mit vier großen roten Kerzen bereit.


Markus Siller, stellvertretende Heimleitung, begrüßte alle Bewohner sowie die geladenen Gäste: Birgit Linz von der Seelsorge K.a.E., Andrea Homberg, Rita Ruff und Martin Weberbeck vom Freundeskreis.
Mit adventlichen Liedern stimmten sich alle auf die Feier ein. Heimleitung Karin Benner freute sich über die zahlreiche Teilnahme der Bewohner und das familiäre und gemütliche Beisammensein. Sie wünschte allen eine schöne Feier sowie eine frohe Adventszeit.
Bei Kaffee und weihnachtlichem Gebäck war viel Zeit zum Austausch und „plaudern“. Einige Fakten über den Hl. Nikolaus erinnerte alle an die eigene Kinderzeit. So mancher Bewohner konnte dazu einiges berichten.
Im Garten loderte schon das Feuer und es duftete verlockend nach gegrillten Bratwürsten. Als Getränk stand alkoholfreier Punsch zur Verfügung. Viele Bewohner, warm eingepackt, gingen in den Garten, um diese besondere weihnachtliche Atmosphäre zu genießen.


Im Speisesaal gab es während dessen weiterhin „Programm“. So lockte ein Weihnachts-Quiz und eine schöne Geschichte.
„Ho, ho, ho,“ es kündigte sich der Nikolaus an. Frau Homberg und Herr Weberbeck hatten für jeden Bewohner ein kleines Nikolauspäckchen dabei, welches mit großer Freude entgegen genommen wurde.


Zum Abendlob gab es noch eine weitere Überraschung. Jan Biedebach, vom Uttenreuther Musikverein spielte, vom Balkon aus, mit seiner Trompete das bekannte Abendlied: „Der Mond ist aufgegangen“.
Das war ein gelungener Abschluss der Nikolausfeier. Beschwingt oder auch schon etwa müde ließen alle den Abend ausklingen.
Herzlichen Dank an den Freundeskreis für die finanzielle Unterstützung, verbunden mit guten Wünschen für das kommende Weihnachtsfest und das Neue Jahr 2024 von allen Bewohnern des Soziotherapeutischen Wohnheims Eggenhof.

Fränkischer Nachmittag

Fränkisch g’sunga und g’spielt lautete das Motto des musikalischen Nachmittags im Redoutensaal in Erlangen. Gertrude Heldmann, Volksmusikpflegerin des Erlanger Kulturvereins, hatte dazu eingeladen. Sie hatte die Gesamtleitung und begrüßte alle Gäste sowie das Soziotherapeutische Wohnheim als „Stammgäste“ herzlich.

Georg Gebhard moderierte in fränkische Mundart den Nachmittag. Mitwirkende waren: Blasmusik die fränkischen Kirche Fahrenbacher drei Gesang du Nike schmeckt Säulen. Musik Seiten weiß.

Bei Kaffee und Kuchen genossen wir die außergewöhnliche Atmosphäre mit wunderbarer Musik und Musikern. Ein gelungener Nachmittag, der allen Teilnehmern guttat. Ein herzliches Dankeschön gilt dem Freundeskreis, der die Kosten des Eintritts übernommen hatte.

Bericht: Charlotte Ott mit Bewohnern

Steuerbefreiung

Das Finanzamt Erlangen hat uns für die Jahre 2020 bis 22 einen Freistellungsbescheid zur Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer ausgestellt.

Damit dürfen wir bis zum 31.10.2028 Zuwendung Bestätigungen für Spenden und Mitgliedsbeiträge ausstellen. Für Spenden unter 200 € erkennt das Finanzamt typischerweise eine Überweisung auf unser Konto an.

Hier der Bescheid zum herunterladen

Ersatz für Kaffeevollautomat

Über sieben Jahre war der Kaffeevollautomat im Kaffe Hafterl im Einsatz. Er wurde regelmäßig gewartet und von allem geliebt. Der Dauereinsatz hat sich gelohnt.

Das Mahlwerk funktionierte immer schlechter und die Frage war: Lohnt sich die Reperator oder war es an der Zeit für eine neue Maschine? Die Entscheidung war klar: Es ist Zeit für eine neue Maschine

Die neue Maschine

Die Kassenlage des Vereins lies es zu: Wir konnten eine gute Maschine als Ersatz beschaffen. Damit können wieder alle Freunde des schwarzen Getränks aufatmen und durchatmen.

Eisträume und leckere Früchte

Die ersten sommerlichen Temperaturen lockten zu kleinen Ausflügen in die nähere Umgebung. So freuten sich einige Bewohner des Soziotherapeutischen Wohnheims Eggenhof auf die erste Fahrt, die nach Neunkirchen am Brand ging.

Die Eisdiele, nahe der katholischen Kirche St. Michael, hatte für jeden Geschmack einen tollen Eisbecher parat. Ob Schoko- oder Erdbeerbecher, es war ein Genuss! Ein Kurzbesuch in der Kirche und ein kleiner Spaziergang im Ortskern von Neunkirchen rundeten den kleinen Ausflug ab.

Ein zweiter Ausflug führte uns nach Effeltrich, zur Baumschule Kaul. Dort konnten wir einen schön angelegten Garten und einen „Mammutbaum“ bewundern.

Natürlich belohnten wir uns danach am nahegelegenen „Eiscafe Orangerie“ mit, je nach Wunsch, Kaffee und Kuchen, oder Eis.

Nachdem nun die Erdbeer-Saison in vollem Gange war, freuten sich die Bewohner auf leckeren Erdbeerkuchen. Frau Homberg besorgte Tortenböden von der Bäckerei Fuchs und Erdbeeren von der Familie Mirsberger in Rosenbach.

Einige fleißige Bewohnerinnen stellten leckere Erdbeerkuchen her, welche ein Genuss für alle zum Nachmittags-Kaffee waren.

Frau Fischer, die Leiterin der Therapie, veranstaltete mit unserer Kegelgruppe auf der Kegelbahn in der Gaststätte „Rundblick“ ein „Kegelspecial“. Lustige Spiele rund um die Kegelbahn und der sportliche Ansporn dazu, machten guten Hunger. Bei Herrn Exner in der Gaststätte wurden alle bei einem leckeren Essen satt.

Nach den Erdbeeren kommt die Kirschenzeit. Wie in jedem Jahr freuen sich unsere Heimbewohner über die guten Herzkirschen. Frau Homberg besorgte die roten  Früchte von der Familie Leuthäuser in Marloffstein. Herr Walter Knorr, der mit der jungen Familie sehr gut bekannt ist, hat uns diese Kirschen gespendet. Dafür auf diesem Weg ein herzliches Dankeschön! Alle diese Veranstaltungen und Leckerbissen wären ohne die finanzielle Unterstützung durch den Freundeskreis kaum möglich. Deshalb ein ganz großes DANKE von allen Bewohnern an den Freundeskreis!

Charlotte Ott

Sommerfest im Soziotherapeutischen Wohnheim Eggenhof

Schon im Vorfeld wurde Schwerarbeit geleistet. Zelt, Pavillons, Bänke, Tische und verschieden Stände mussten aufgebaut werden. Bereits am Vortag  war die Sorge der Helfer groß.  ob sich all das lohnt und überhaupt Gäste kommen werden. Die Wettervorhersage  stellte hohe Temperaturen in Aussicht. Dann kam er, der Samstag, 15. 07. 23 und mit ihm eine Hitzewelle die alle Erwartungen übertroffen hat. Genauso wie die Anzahl der Gäste die die Heimleiterin  Frau Benner begrüßen konnte. Um 15.30h waren alle Tische und Bänke besetzt und die Stimmung super gut. Ein bereitgelegter Wasserschlauch sorgte beim Ein- oder Anderen für willkommene Abkühlung, Kaffee blieb übrig, der Eiskaffee nicht, den gespendeten Kuchen und Torten konnte man doch nicht widerstehen  und so mancher hat sich sein Bratwurstbrötchen noch mit nach Hause genommen. Das Programm war mit einem Quiz  und dem Besuch der Ukulele-Gruppe aus Erlangen sehr kurzweilig. Bei der Tombola des Freundeskreises gab es tolle Preise und alle Lose wurden verkauft. Auch der Stand der Beschäftigungstherapie mit seinen vielen kreativen Angeboten war gut besucht.

Die Losepreise sind erfolgreich verteilt. vlnr: M. Senn, S. Aumüller, A. Liegel

Leider konnten einige Bewohner auf Grund der Hitze das Haus nicht verlassen und manche Besucher nicht so lange bleiben. Trotzdem war es ein, rundum gelungenes Fest und es gebührt all denen Dank, die es möglich gemacht, alles dafür gegeben haben, und diesmal bis an persönliche  Grenzen.

Anne Liegel

33. Dorffest in Uttenreuth!

Am Sonntag, den 18. Juni fand bei herrlichem Sommerwetter das Dorffest in der Sägmüller Straße mit dem Bürgerfrühschoppen der Studentenverbindung Uttenruthia statt. Die Bürger und Gäste konnten sich an vielen Ständen über die Vereine und deren Aktivitäten informieren. Natürlich war das Soziotherapeutische Wohnheim Eggenhof mit dem Freundeskreis auch vertreten.

Es gab am Stand viel Selbstgemachtes zu bewundern und zu erwerben, was die Heimbewohner in den Therapien geschaffen hatten. Der Freundeskreis wurde durch Stephan Aumüller, Rita Ruff und Andrea Homberg vertreten, welche im Wechsel über ihre Unterstützung und Arbeit für die Bewohner berichteten.

Für musikalische Unterhaltung sorgte die Band „Collegium Dixicum“ sowie der Musikverein Uttenreuth. Die Ukulele Kindergruppe unter Leitung von Claudia Hirschmann begeisterte mit ihrem Auftritt an der Begegnungsstätte der AWO.

Auch für das kulinarische Wohl war gesorgt. Spezialitäten aus Frankreich sowie fränkische Leckereinen gab es für Groß und Klein zu genießen. Auch die „FUGe“ mit ukrainischen Gästen war anwesend. Es gab einen regen Gesprächsaustausch unter den Anwesenden. Auch Dr. Matthias Senn,  Vorsitzender des Freundeskreises schaute am Stand vorbei.

Einige Bewohner des Wohnheims  „schlenderten“ durch die Veranstaltung ließen sich Kaffee und Kuchen schmecken. Natürlich erkundigten  Sie sich, ob schon etwas verkauft worden sei.

Trotz heißer Temperaturen ging der Tag schnell vorbei. Bei Auf- sowie Abbau half ein Bewohner vom Eggenhof kräftig mit. Danke an alle für die große Unterstützung!

Bericht: Charlotte Ott